Sandwich „Basilikata“

Senatore Cappelli (Hartweizenurkorn) … eines meiner Lieblingsurgetreide. Es ist nicht nur zur Herstellung von Nudeln geeignet, auch traditionelle Brote sind sehr beliebt. In den 60iger Jahren wurde dieses Urgetreide mehr und mehr durch ertragsstarke Getreidesorten ersetzt und drohte ganz zu verschwinden. Heute wird dieses wunderbare Getreide ausschließlich biologisch angebaut und erfreut sich wieder großer Beliebtheit. Es ist züchterisch unverändert, enthält wertvolles Eiweiß, einen hohen Anteil an Mineralstoffen, viele Antioxydantien und ist besonders verträglich.

Und was gibt es zu meinem neuen Rezept groß zu schreiben? Dieses Butter Saaten Sandwichbrot mit einem Hauch Röstaromen ist so unglaublich lecker und dazu noch gesund und bekömmlich, daß ich nur noch am naschen bin. Die Krume ist durch die warme direkte Teigführung unglaublich flauschig und weich. Auch getoastet ist es ein Traum.
Na ja ..was soll ich auch anderes schreiben .. wenn es nicht so gut wäre, würde ich es nicht verbloggen und das Rezept mit euch teilen. Logisch oder ?!!!

Ach ja .. nein, dieses Mehl ist durch kein anderes ersetzbar .. es ist unvergleichlich. Ihr findet es bei http://www.vinidelborgo.de

Der Teig hat ein Gesamtgeicht von knapp 1440 g und passt somit nicht in eine Kastenform für 1 kg. Wer 2 kleinere Kastenformen hat, kann den Teig einfach halbieren und 2 Kastenbrote backen. Ich hab eine 1kg Kastenform benutzt und aus dem Rest einfach ein kleines längliches Brot gebacken.

REZEPT

Autolyse

500 g Senatore Cappelli (Semola di grano duro Rimacinata)
350 g Wasser

Locker miteinander vermischen und 2 Stunden quellen lassen.

Quellstück

200 g Saatenmischung z.B. Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam, Kürbiskerne, Buchweizen
200 g Wasser

In der Zwischenzeit die Saaten ohne Zugabe von Öl in einer beschichteten Pfanne anrösten und mit dem Wasser ablöschen. Die Masse im Kühlschrank erkalten lassen.

Hauptteig

Autolyseteig
Quellstück
140 g Lievito Madre aus dem Kühlschrank
4 g frische Hefe
12 g Salz
60 g Butter kalt
15 g Honig/ Apfelsüße

Alle Zutaten, außer den Saaten, zu einem homogenen Teig kneten. (Knetzeit bei mir ca. 3 Minuten) Anschließend die Saaten unterkneten.
Euer Teig sollte am Ende genau so aussehen.

Dem Teig 2 Stunden Ruhe gönnen und während dieser Zeit 3x dehnen und falten.

Anschließend 3 Teile a 370 g abstechen, rund wirken und 10 Minuten ruhen lassen. Anschließend zu langen Strängen formen und flechten. Das ganze Geflecht versuchen, unfallfrei in die Kastenform zu transportieren.

Den restlichen Teig zu einem länglichen Laib formen und in eine kleine, mit Haferflocken ausgestreute Kastenform geben.

Nun heißt es einfach warten und Tee trinken oder raus mit dem Hund Walnüsse und Äpfel sammeln.
Der geflochtene Teig sollte den Rand der Kastenform erreichen. Meine Stückgare betrug knapp 2,5 Stunden bei idealen 28 Grad in einer Gärbox.

Den Backofen rechtzeitig auf 250 Grad aufheizen. Die Teiglinge mit Milch bestreichen und Sesam bestreuen.
Beide Laiber mit ordentlich Dampf 10 Minuten anbacken. Danach die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 20 Minuten backen. Die letzten 20 Minuten die Temperatur abermals auf 180 Grad reduzieren, damit das Brot nicht zu dunkel wird.

Viel Vergnügen beim Nachbacken.

Saaten-Buttertoast-50/50

Dieses Saatenbuttertoast stand schon lange auf meiner „Mussichunbedingtaufmeinenblogverewigenliste“. (Punkt!) 🙂

Achtung .. das Rezept ist für 2 Kastenbrote a 1000 g und einem kleinen frei geschobenen Brot a 500 g ausgelegt. Wer nur eines backen möchte, halbiert einfach die Menge !!!!

Tipp

Das Weizenvollkornmehl kann durch ein anderes Vollkornmehl, wie z. B. Kamutvollkornmehl, Gelbweizenvollkornmehl oder Emmervollkorn ersetzt werden.

Wer keine Livieto Madre Zuhause hat, kann sie einfach weglassen.

Wer das Toast über Nacht im Kühlschrank reifen lassen möchte, reduziert die Hefe auf 2 g. Lasst den Teig hierfür mindestens 4 Stunden bei Raumtemperatur anspringen, gebt ihn direkt in die Kastenformen, deckt ihn ab und stellt ihn dann zur kalten Gare in den Kühlschrank. Am nächsten Tag könnt ihr eure Brote direkt aus dem Kühlschrank abbacken.

REZEPT

Quellstück

250 g Saaten
250 Wasser

Die Saaten in einer Pfanne anrösten, mit dem Wasser direkt in der Pfanne ablöschen und abkühlen lassen. So fangt ihr die feinen Röstaromen ein, die eurem Toast einen tollen Geschmack verleihen. Das Quellstück könnt ihr schon einen Tag zuvor zubereiten und im Kühlschrank lagern.

Hauptteig

500 g Weizenmehl 550
500 g Weizenvollkornmehl
670 g Milch
200 g Livieto Madre
24 g Salz
20 g Apfelsüße/ Honig
100 g Butter (kalt)
10 g Hefe (frisch)
Quellstück

Zutaten zu einem homogenen Teig kneten und in eine geölte Wanne geben. 2 Stunden an einem warmen Ort reifen lassen und während dieser Zeit 2x dehnen und falten.

Anschließend 8 gleich große Teiglinge a 250 g abstechen und rund wirken. Und, wie im Video zu sehen, zu länglichen Teiglingen formen.

Je 4 Teiglinge in eine Kastenform setzen, abdecken und so lange an einem warmen Ort reifen lassen, bis sie den Rand der Kastenform
(23 x 11 x 9,5 cm) erreicht haben. Bei mir hat das 3 Stunden gedauert.

Nun sind irgendwie noch knapp 500 g Teig übrig geblieben, den ich einfach rund gewirkt und mit dem Schluss nach unten in ein rundes Gärkörbchen gesteckt habe.

Nach insgesamt 5 Stunden Reifezeit, möchten meine Kastenbrote in den Backofen, den ich rechtzeitig auf 240 Grad aufgeheizt habe.

Ihr seht, der Teig hat den Rand der Kastenform schon erreicht.

Die beiden Kastenformen und wenn möglich, auch das kleine Brot, in den Backofen stellen und Schwaden, 10 Minuten anbacken. Anschließend den Dampf entweichen lassen, die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 40 Minuten fertig backen. Schaut zwischendurch mal in den Ofen, damit das Brot nicht zu dunkel wird. Ich habe es die letzten 20 Minuten bei 180 Grad fertig gebacken.

Wer das kleine Brot aus Platzgründen nicht mit backen kann, stellt es einfach solange in den Kühlschrank und backt es danach.

Und hier ist es nun .. das leckere Buttertoast und das kleine Scheisserchen. 🙂

ein absoluter Sattmacher und auch ungetoastet sehr lecker

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim nachbacken.

Schichtler`s Urkornkiste

Einige von euch wissen sicherlich, dass ich im Schichtdienst arbeite. Neben dem Früh-, Spät- und Nachtdienst im Wechsel ist es oftmals schwierig, Arbeit und gesundes Brot backen unter einen Hut zu bekommen. Zu allem Elend kommt dann auch noch, den Haushalt und die lieben Kinder zu versorgen.

Aus diesem Grund habe ich dieses Rezept mit verschiedenen Vollkornmehlen und Saaten entwickelt. Es macht wenig Arbeit, der Teig ist schnell vorbereitet und ihr habt einen gesunden Pausensnack für die Arbeit.

Tipp

Die Urkornmehle könnt ihr beliebig austauschen oder ersetzen, falls euch eines davon fehlt.

Die Saaten könnt ihr vorher anrösten, um mehr Geschmack ins Brot zu bekommen. Sie sind ebenfalls beliebig austauschbar, Hauptsache, die Menge stimmt überein.

Autolyse

100 g Kamut VK
100 g Einkorn VK
100 g Emmer VK
100 g Weizen VK
100 g Gelbmehlweizen VK
500 g Wasser

50 g Leinsamen
50 g schwarzer Sesam
50 g weißer Sesam
50 g Hirseflocken
50 g Emmerflocken

Alle Zutaten vermengen und 30 Minuten quellen lassen.

Hauptteig

Autolyseteig
13 g   Salz
0,5 g  Hefe
150 g Wasser

Zutaten 10 Minuten langsam kneten. Während dessen das Wasser schluckweise dazu geben.

Eine große Kastenform (29×12 cm) leicht einfetten, mit Saaten eurer Wahl bestreuen und mit dem Teig befüllen. Mit Folie abdecken, damit der Teig nicht austrocknet.

20190305_131108

Nun heißt es, einfach warten.

20190306_0648524765044717619360921.jpg

Nach genau 18 Stunden bei Raumtemperatur (20 Grad) war es dann soweit. Ihr seht, der Teig ist bis knapp unter den Rand geklettert und kann jetzt abgebacken werden.

Den Backofen auf 260 Grad aufheizen, den Laib mit Schwaden auf dem Gitterrost in der untersten Schiene für 10 Minuten anbacken. Den Dampf nach dieser Zeit entweichen lassen, die Temperatur auf 210 Grad reduzieren und weitere 40 Minuten fertig backen.

20190306_0742253873518460751211013.jpg

Das fertig gebackene Brot löst sich ohne Probleme aus der Kastenform. Nehmt es heraus und lasst es mindestens 1 Stunde auf einem Gitter abkühlen, bevor es angeschnitten wird.

20190306_0947387052720167071413022.jpg

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: